Schuluniversität für vegetarische Vampire
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Das Sekretariat

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Schreiberling

avatar

Anzahl der Beiträge : 114
RP-Ort : Cullen's College
Anmeldedatum : 04.12.08

BeitragThema: Das Sekretariat   Fr 05 Dez 2008, 15:21

Du betrittst einen kleinen, hellen Raum. Durch das Schild an der Tür weißt du, dass es das Sekretariat ist. Die Einrichtung ist in warmen Farbtönen gehalten und an den Wänden hängen verschiedene Bilder. Diesem Büro fehlt die persönliche Note, was bei einem Sekretariat jedoch nicht besonders außergewöhnlich ist. Ein Tresen, auf dem verschiedene Stapel Papiere, und ein Stiftehalter steht, verläuft quer durch den Raum. Ein Schild aus Messing zeigt den Namen Melissa Anderson, der Name der freundlichen Sekretärin hinter dem Tresen. Sie ist für jede Frage rund um die Schule immer offen. Hier kannst du dich auch für die verschiedenen Kursangebote einschreiben lassen oder nach einer Kopie des Stundenplans fragen.
Im Sekretariat führt eine Tür zu einem weiteren Nebenraum, dem Krankenzimmer. Menschliche Schüler sollten hierher kommen wenn sie sich unwohl fühlen oder sich verletzt haben.
Nach oben Nach unten
Aleksei Sokolow
Lehrer/in
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 15
Alter : 183
Arbeit/Hobbys : Sport, Lesen, Musik, Kunst
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 25.07.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   So 15 Nov 2009, 03:21

Nachdem Aleksei die Tür, welche ins Sekretariat führte, geöffnet hatte, trat er langsam ein, drehte sich zur Tür hin um, um diese hinter sich wieder zu schließen. Anschließend wandte er sich von der Tür ab, ging zwei kurze Schritte zur Seite und blieb mit etwas Abstand von der Wand stehen. Sein Blick fiel kurz durch den kleinen Raum und wie er sich schon dachte, war er nicht alleine. Ob wohl eine der drei Damen die Sekretärin ist, oder ob sie auf diese warten, dachte er sich während er seinen ernsten Gesichtsausdruck durch ein freundliches Lächeln, dass er nun auf seine Lippen zauberte, ersetzte. Während er seinen Blick kurz von den Damen abwandte, sah er ein Messingschild auf dem der Name der Sekretärin stand. Melissa Anderson, dies ist also der Name der Sekretärin,… normalerweise würde sie doch sicher hinter dem Tresen stehen und irgendwie machen mir die drei Vampirdamen nicht den Eindruck, als wäre eine von ihnen die Sekretärin, sagte er zu sich selbst als er seinem Blick neuerdings auf die Damen richtete. Dabei schaute er immer zwischen ihnen hin und her, da er es für unhöflich hielt, eine von ihnen etwas zu lange anzusehen, oder gar anzustarren. Er war sich sicher, dass es den Damen unangenehm sein würde und deshalb ließ er es bleiben. Es wäre sehr unhöflich wenn ich mich den Dreien nicht vorstellen würde, jedoch würde ich ihr Gespräch natürlich nur zu ungern unterbrechen, sagte er sich während er langsam auf die drei weiblichen Vampire zuging. Vorstellen wollte er sich auf jeden Fall, denn es war nicht seine Art unhöflich zu sein und vielleicht würden ihm die drei es nicht übel nehmen wenn er ihr Gespräch kurz unterbrechen würde. Er behielt einen kleinen Abstand zu den weiblichen Vampiren, die wie er fand, alle recht hübsch waren. “Guten Tag die Damen, mein Name ist Aleksei Sokolow“, sagte er mit einer freundlichen Stimme, während er mit dem Kopf nickte und eine leichte Verbeugung machte. “Ich hoffe sie entschuldigen mir, dass ich ihre Konversation unterbrochen habe“, fügte er gleich darauf hinzu und hoffte natürlich, dass ihm das nicht allzu übel genommen wurde. “Wenn sie mir noch eine kurze Frage erlauben würden“, sagte er bevor er eine kurze Pause einlegte. “Liege ich richtig in der Annahme, dass sie alle drei auf die Sekretärin, Ms Anderson warten?“, fragte er neuerdings mit seiner melodischen und freundlichen Stimme. Er wartete darauf, dass ihm eine der Damen seine Annahme bestätigte und er hoffte, dass er mit dieser richtig lag. Vielleicht würden sich die drei weiblichen Vampire ihm auch vorstellen, falls sie seine Erscheinung nicht allzu sehr abschreckte.
Nach oben Nach unten
Yala Thompson
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 38
Alter : 58
Arbeit/Hobbys : Schülerin
RP-Ort : die Aula
Anmeldedatum : 05.09.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Di 17 Nov 2009, 01:00

Yala war anfangs einfach nur dankbar, dass Aimee sodann das Wort ergriff und Yala somit vor weiteren Ausrutschern im Gespräch mit Amy bewahrte. Dennoch wich das freundliche Lächeln nicht von Yalas Lippen und sie musste immer mal wieder neugierig zwischen Aimee und Amy hin- und herschauen. Hmm, irgendwie macht Aimee das besser, als ich, dachte sie in Gedanken und kicherte erneut. Verlegen schaute sie zu Boden, um die beiden, wie ihr es vorkam, älteren und erfahreneren Vampirdamen, in deren Gespräch nicht zu unterbrechen. Lange hielt sie den gesenkten Blick allerdings nicht stand.
Als sich die Tür öffnete, und ein weiterer Vampirmann eintrat, war sie recht glücklich darüber, dass sich die Situation nun vielleicht ein wenig auflockern könnte. Sie beobachtet den noch Fremden, versuchte dabei aber, nicht aufdringlich zu wirken. Nach kurzer Zeit trat dieser auf die kleine Gruppe, die sie mit Aimee und Amy bildete, zu und erhob das Wort. Yala nutzte die Gelegenheit, um ihrer Anspannung ein wenig Luft zu machen, und ergriff das Wort: "Hallo, ich bin Yala!“ sagte sie mit ihrer vor Freundlichkeit strahlenden Stimme und dem dazu passenden fröhlichem Gesichtsausdruck, „Du hast ganz richtig bemerkt, dass wir auf die Sekretärin warten. Du kannst dich als gern zu uns gesellen. Das wäre doch super, oder?“
Dann blickte sie erneut zur Tür, die sich schon wieder öffnete und den Blick auf drei weitere Vampire frei gab: eine Vampirdame und zwei männliche Vampire. Oh man, jetzt wird es langsam voll! Das ist schön, dann bekommt man endlich die Gelegenheit schon einmal Bekanntschaften zu knüpfen!, kicherte sie gedankenverloren vor sich hin. Yala versuchte, die kleine Gruppe genauer zu betrachten und auf einmal überschlugen sich ihre Gedanken: okay, der eine sieht ja mal ebenfalls jünger aus..ganz wie ich.. klein und irgendwie.. putzig.. mit seinem Engelsgesicht.. und er hat.. nein, wirklich.. er hat rote Augen! Das ist ja ein Zufall genau wie ich!! Etwas schüchtern wandte sie das Wort an die drei eintretenden und brachte ein leises „Hallo!“ zustande.
Nach oben Nach unten
Aimee Raven
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 53
Alter : 138
Arbeit/Hobbys : Musik, Shoppen
RP-Ort : Die Aula
Anmeldedatum : 26.03.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   So 22 Nov 2009, 11:41

Fast furchteinflößend stand dieser große, dunkelhaarige
Mann im Raum! Er war fast 190 cm groß und
wirkte irgendwie impulsant auf Aimee! Doch sie hatte keine Angst! Sie
war etwas eingeschüchtert, doch irgendetwas an dem Fremden wirkte gleichzeitig
auch beruhigend auf sie! Sie mußte sich zusammen reißen um ihn nicht
anzustarren! Und dann viel es ihr endlich auf, seine Augen! Sie waren von einem
weichen, fließenden Gold! So etwas hatte sie in ihrem ganzen Dasein noch nie
gesehen! „ Aimee, hör auf ihn so anzustarren! Er wird dich noch für total
verrückt halten!
“ ermahnte sie sich selber und versuchte ihren Blick von dem
Fremden zu lösen! Der Fremde stellte sich überaus höflich als Aleksei Sokolow
vor! Und Aimee war froh, dass die kleine Yala sofort wieder darauf los plapperte, so hatte sie einen Moment
Zeit, ihre Gedanken zu Ordnen! „Ich habe noch nie einen Vampir mit goldenen
Augen gesehen! Ich frage mich, warum seine Augen nicht rot oder schwarz sind! Dem
Geruch nach ist er definitiv ein Vampir!“
Aimee schob die Gedanken erstmal bei
Seite, sie wollte nicht unhöflich wirken und stellte sich etwas kleinlaut vor:
„Guten Tag, Mr. Sokolow! Mein Name ist Aimee Raven! Leider scheint Ms. Anderson
zur Zeit im Haus unterwegs zusein, aber Bitte leisten sie uns doch Gesellschaft!
,versuchte
Aimee so selbstsicher wie möglich herauszubekommen! Kaum hatte sie geendet,
öffnete sich die Tür erneut und eine kleine Vampirdame trat ein, ihre schwarzen
Haare standen wuschig in alle Richtungen und ihr Gesicht war freundlich! Und da
war es wieder! Aimee mußte sich abermals zusammenreißen um nicht unhöflich zu
starren! Auch die Augen der kleinen Frau
waren karamellfarben, sie leuchteten freundlich und hatten rein gar nichts
bedrohliches! „Das gibt es doch nicht!“dachte Aimee! Hinter der kleinen
Vampirfrau trat ein kleiner blonder Vampirjunge ins Zimmer, der fast ängstlich
aussah und immer hinter der schwarzhaarigen Frau zu bleiben schien!“ Wenigstens
sind die Augen des Jungen rot!“
, dachte Aimee „Ich werd schon verrückt! Ob ich
sie irgendwann mal fragen kann, warum ihre Augen diesen wundervollen Ton haben
und meine nur so furchteinflößend aussehen?“
Der
letzte Neuankömmling hatte auch goldene Augen, aber nun schien Aimee es nicht
mehr so verwunderlich zu finden, wie bei den ersten Malen! Viel verwunderlicher
an dem Fremden, war sein Narbenüberzogenes Gesicht! Sofort wendete Aimee den
Blick ab um den Fremden nicht in Verlegenheit zubringen! „Er muss schreckliches
Erlebt haben!
“dachte sie, nickte dem Grüppchen kurz zu, lächelte freundlich und wartete was
passieren würde!
Nach oben Nach unten
Amy Thurgood
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 25
Alter : 194
Arbeit/Hobbys : Studentin
RP-Ort : Außerhalb der Schule - Die Parkanlage
Anmeldedatum : 14.08.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   So 22 Nov 2009, 23:40

Langsam wird es ja hier richtig voll! Versuche einfach, so menschlich wie nur irgendwie zu sein! Auch, wenn hier bisher nur Vampire anwesend sind und diese deine Unsicherheit sicherlich spüren. Das wir unter unserer Art sind könnte sich jederzeit ändern!, ermahnte sich Amy in Gedanken, ehe sie ihren Blick erneut neugierig durch den Raum wandern ließ. Außerdem kann es nicht mehr lange dauern, bis Miss Anderson wieder hier sein wird – zumindest hoffe ich dies, versuchte sie sich weiter Mut zu machen. Amy war dankbar, dass die kleine quirlige Yala scheinbar kein Blatt vor den Mund nahm und einfach fröhlich lustig auf jeden zu ging und begrüßte, als ein Vampir, der sich als Aleksei Sokolow vorstellte, an ihre kleine Gruppe herantrat. Mr. Sokolow entschuldigte sich kurz für die Unterbrechung, für die er sorgte. Er ist höflich und keineswegs unsicher, wie ich es am Anfang unter Fremden war, schoss es ihr in den Kopf. Amy Thurgood, angenehm Sie kennenzulernen, Mr. Sokolow! stellte sie sich kurz, aber höflich dem Fremden vor. Und wenn es die kleine Yala nicht hier gäbe, wäre es sehr still und wahrscheinlich auch langweilig, merkte sie für sich selber in Gedanken an.
Dann hing ihr Blick auf der kleinen Gruppe, die zuletzt eingetreten war, hängen und ihre Gedanken überschlugen sich regelrecht: er könnte wirklich dein kleiner Bruder sein! Verflucht! Ob er auch eine... natürlich wird er eine Familie haben. Oder besser gehabt haben. Was wohl aus Kenneth passiert würde, wenn er... NEIN! Das darf ich nicht einmal denken, dazu habe ich, Amy Thurgood, auf keinen Fall das Recht! Schüchtern, wie sie ihre Gedanken stimmten, blickte sie nun von der kleinen Gruppe weg und schaute starr auf den Boden.
Nach oben Nach unten
Aleksei Sokolow
Lehrer/in
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 15
Alter : 183
Arbeit/Hobbys : Sport, Lesen, Musik, Kunst
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 25.07.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Mo 23 Nov 2009, 20:54

Auch wenn es Aleksei nach außen hin nicht zeigte, so war er doch hoch erfreut darüber, dass sich die Damen nacheinander bei ihm vorstellten. Er war allerdings etwas überrascht, als die erste ihn sogleich etwas direkt in der Du-Form ansprach. Allem Anschein nach handelt es sich bei dieser Dame um einen etwas jüngeren Vampir, welche die Höflichkeitsform wohl eher selten in Anspruch nimmt, dachte sich Aleksei und schaute die Vampirdame an, während sie noch immer mit ihm sprach. “Entschuldigen Sie, junge Dame, ich möchte auf keinen Fall unhöflich erscheinen, jedoch würde ich es bevorzugen, wenn sie mich für den Anfang ebenso in der Höflichkeitsform ansprechen würden“, sagte er recht freundlich während sich seine Lippen zu einem kurzen Lächeln verformten. Natürlich meinte Aleksei das auf keinen Fall böse und er wollte sich durch diese Aktion auch keinen schlechten Ruf an dieser Institution einholen, bevor er überhaupt seine erste Stunde abgehalten hatte. Das wichtige an der Sache war für ihn einfach nur, dass ein gegenseitiger Respekt bestehen sollte und eine direkte Ansprache in der zweiten Person erst erfolgen sollte, nachdem er es den jeweiligen Personen angeboten hatte. In den meisten Fällen dauerte dies natürlich eine gewisse Zeit, da dies für ihn meistens erst in Frage kam, nachdem er sein Gegenüber etwas besser kennen gelernt hatte. Wieso mir die Dame wohl ihren Nachnamen nicht genannt hat und wie sie wohl auf meinen Hinweis reagieren wird?, fragte er sich, während er darüber nachdachte, wie lange er eigentlich schon nicht mehr so direkt angesprochen wurde. Langsam wandte Aleksei seinen Blick von Yala ab und dieser fiel auf die nächste junge Dame, die das Wort ergriff und sich vorstellte. Er war gespannt, in welcher Form sich die anderen beiden Damen wohl bei ihm vorstellen würden. Zu seiner Freude brachten ihm die beiden den selben Abstand bei ihrer Vorstellung entgegen, wie er es zuvor bei ihnen getan hatte. “Es ist mir eine Freude, sie drei kennen zu lernen…“, sagte Aleksei sehr freundlich und nickte dabei leicht, nachdem sich alle drei vorgestellt hatten. “…und natürlich werde ich ihrer Bitte nur Allzugerne nachkommen, Ms Raven“, fügte er nach einer kurzen Pause hinzu. Ob die Damen wohl anders regiert hätten, wenn sie wüssten, dass ich hier unterrichte?, fragte er sich während er die Vampirdamen abwechselnd und nicht zu intensiv betrachtete.
Nach oben Nach unten
Alice Cullen
Vampir
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 144
Alter : 26
Arbeit/Hobbys : loving Jasper, forever and always.
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 04.12.08

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Di 24 Nov 2009, 00:13

Gar nicht schnell genug schien sie durch die Korridore gehen zu können, ihre tanzenden Schritte waren so schnell, dass Alice fast schon schwebte. Selbstverständlich zog sie sowohl Jasper, als auch Cody die ganze Zeit über mit sich. Irgendwie konnte sie gar nicht schnell genug zum Sekretariat kommen, auch wenn sie schon jetzt genau wusste, dass es ohnehin egal war, wie schnell oder wie langsam sie waren, bis sie dort ankamen. Oh, Melissa ist noch beschäftigt und wird erst gleich wieder ins Sekretariat kommen. Nun, so lange kann Cody ja schon mal überlegen, welche Kurse er gerne haben möchte. Außerdem sind so viele andere Leute im Sekretariat, da wird uns mit Sicherheit nicht langweilig. Ah, und auch Aleksei Sokolow! Der will ja bei uns unterrichten. Das wird sicher interessant. Ich hoffe nur, dass man Jaspers nicht so anstarrt. Das wird er gleich wieder negativ auffassen und dann tut er mir immer so schrecklich leid… Ja, die Gedanken der kleinen Elfe kreisten unablässig. Ein Glück, dass Edward gerade nicht in der Nähe war. Der Ärmste wäre mit Sicherheit verrückt geworden, wenn er sich das alles hätte mit anhören müssen…
Zielsicher kamen die Drei nun an der Tür zum Sekretariatsraum an. Alice schob diese auch sofort auf und gemeinsam traten sie ein. Okay, hier war es ganz eindeutig voll. Voller als voll. Ein richtiger Massenauflauf! Alice konnte gar nicht anders, als vergnügt zu kichern. Sie hatte es Carlisle gesagt, von Anfang an hatte sie es ihm gesagt: Das College würde ein voller Erfolg werden. Und selbstverständlich hatte sie recht. Alice hatte einfach immer recht. So viele Schüler. Man konnte gar nicht glauben, dass es im Land so verdammt viele Vampire gab, die alle die vegetarische Lebenseinstellung bewunderten oder bereits praktizierten und deshalb extra hier her gekommen waren. Alice ahnte schon, dass diese revolutionäre Idee seitens Carlisle ein vollster Erfolg werden sollte.
Die erste Person, die Alice auffiel, als sie eintrat, war natürlich Aleksei. Klar, nach ihm hatte sie auch Ausschau gehalten, nachdem er sich als Lehrer in ihren Visionen angekündigt hatte. Aber auch der Rest war schnell gemustert. Alle sahen nach Alice‘ Meinung unheimlich nett aus. Dank ihrer gabe würde sie noch nicht mal nach den Namen fragen müssen. Die kleinere, blonde war Yala, und sie schien ein wenig aufgedrehter, ähnlich wie Cody. Alice musste leicht darüber schmunzeln. Etwas zurückhaltender waren da noch Aimee und Amy, auch beide sofort durch und durch sympathisch für die kleine Fee. Begeistert strahlte sie in die Runde. „Oh, wie fantastisch, euch endlich alle kennenzulernen! Ich bin Alice!“, trällerte Alice in die Runde, ohne sich zu schämen. Zurückhaltung? Nicht bei ihr! Sie war so ziemlich das offenste Wesen, das einem jemals über den Weg laufen würde. Und als ob die lautstarke Begrüßung nicht genug gewesen wäre, fing sie urplötzlich auch noch an, alle rasch zu umarmen. Sie konnte es sich einfach nicht verkneifen. Und bevor sich alle versahen, war die kleine Fee durch den Raum gewuselt und hatte alle einmal schnell gedrückt, bevor sie auch nur protestieren konnten. So war sie eben. Konnte man es ihr übel nehmen? Nur vor einem blieb sie stehen: vor Aleksei. Ja, sie wusste natürlich schon bescheid und würde ihn nicht einfach so urplötzlich umarmen. Sie musste fast schon den Kopf in den Nacken legen, um zu ihm aufsehen zu können, so winzig war sie im Vergleich zu ihm.
„Darf ich?“, fragte sie, brav abwartend, damit er sich unter Kontrolle hatte. Ein Nein würde sie in diesem Fall wohl akzeptieren müssen. Aber konnte man ihren großen, goldenen Augen und ihrem zuversichtlichen, makellosen Lächeln wirklich einen Wunsch abschlagen?
Egal wie sich die Situation entschied, sie würde sich nicht beirren lassen und gleich zurück zu Cody und Jaspers gehen. Die beiden stellte sie mit Absicht nicht vor, denn sie wollte, dass diese es von alleine taten. Sowas gab Selbstvertrauen! Und das konnte man bekanntlich immer gut gebrauchen…
Nach oben Nach unten
Cody Sullivan
Das Orginal
avatar

Anzahl der Beiträge : 158
Alter : 22
Arbeit/Hobbys : Speed-Posting
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 20.02.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Di 24 Nov 2009, 03:29

Es war eine seltsame Mischung der Gefühle die Cody in diesem Moment durchlebte.Er war aufgeregt und neugierig auf das was ihn erwartete.Und doch war er etwas schüchtern und fast ängstlich als er begleitet von Alice und Jasper durch das große Eingangstor zu dem Sekretariat ging.Alice hielt noch immer seine Hand was es Cody etwas erleichterte.Er wusste natürlich das hier viele andere Vampire sein würden.Und die Sorge das sie ihn vielleicht nicht annehmen würden wie er nun einmal war konnte er nicht abschütteln.Würden Jasper und Alice in schützen wenn auch hier jemand so reagierte wie auf seiner Reise hierher?Cody wusste das er anders war.Und gleich nach dem er in dem dunklen Zimmer des Hauses,drüben in Irland erwachte hatte er schmerzhaft feststellen müssen das "anders" nicht sonderlich beliebt war.Sie erreichten den kleinen Raum in dem nun wohl über seinen weiteren Aufenthalt hier entschieden werden würde und Alice tanzte fast voraus. Cody folgte ihr etwas zögerlich und stoppte dann sofort.In dem doch sehr kleinen Raum war ein reger Andrang.Einige andere Personen standen in dem Zimmer und Cody war sich sicher das keiner von ihnen menschlichen Ursprungs war.Und als Alice dann noch ,selbstsicher wie sie auf ihn wirkte ,seine Hand losließ mochte Cody nicht allein zurück bleiben.Sie war in den letzten Minuten sein Rettungsanker gewesen und auch wenn er die beiden kaum kannte,hatte der junge Ire bereits ein leichtes Vertrauen zu den beiden aufgebaut.Und im Moment war nichts wichtiger für den Jungen als jemand der ihm Sicherheit gab.Und da tanzte die kleine Elfe auch schon auf die anderen zu.Scheinbar kannte sie die Anwesenden,oder war es vielleicht wie bei ihm selbst?Alice hatte gewusst wer er war bevor er auch nur einen Ton gesprochen hatte.
Unsicher schaute er ihr nach und sah sich dann kurz um. Jasper stand noch immer wie ein Fels hinter ihm. Cody selbst wirkte fast winzig gegen den blonden Vampir und so sah er ihn nun als das an,was einem Schutz am nächsten kam.Von ihm wusste er wenigstens das er ihm nichts böses wollte und auch wenn es nur Minuten waren die sie zusammen verbracht hatten,reichte Cody dies aus um sich langsam aber sicher hinter Jasper zu schieben.Er hatte die kleine Hoffnung das er dort sicher war.Und ein Vampir mit bösen Absichten vielleicht zurückschrecken würde. Cody hatte schon bei den beiden Schwestern die ihn nach seiner Verwandlung aufgenommen hatten ,gemerkt das die meisten ihn in Ruhe ließen so lang er nicht allein war.Und so verzog er sich ohne Alice an der Hand hinter ihren Freund.
Von hier aus wirkte der Raum auf Cody weitaus weniger beängstigend.Und die Neugier des jungen Vampirs siegte letztendlich doch.Den im Grunde war er weder ängstlich noch schüchtern.Nur hatten ihm die letzten Wochen so viele Situationen beschert die er nicht kontrollieren konnte,das er nun deutlich vorsichtiger war.Und er brauchte einfach etwas Zeit um wirklich aufzutauen.
Er musterte,aus dem für ihn sicheren Platz aus die Vampire im Raum und sein Blick blieb sofort bei dem einzigsten Mann hängen.Groß und dunkel wirkte er auf Cody. Und ein wenig flößte er ihm Respekt ein.Es war weniger eine Angst die er vor ihm verspürte.Eher eine natürliche Autorität die ihn zu umgeben schien.
Die drei Damen im Raum hätten Unterschiedlicher nicht seinen können.Und ein Blick zu der ersten entlockte ihm ein vorsichtiges lächeln.Sie sah auch etwas schüchtern zu ihnen und ein kleines "Hallo" kam aus ihrem Mund.Sie wirkte jünger und Cody überlegte ob sie vielleicht wie er noch wirklich jünger sein könnte.
Auch die Frau die neben ihr wartete machte auf Cody nicht den Eindruck als würde sie ihn etwas tun wollen.Langsam spürte Cody wie er ruhiger wurde denn die Fremden schienen keine bösen Absichten zu haben.Und trotzdem fühlte er sich hinter dem Rücken von Jasper erst einmal sehr wohl. Codys Blick fiel kurz zu der letzten Anwesenden die Gedankenverloren auf den Boden zu schauen schien.Keiner von ihnen hier reagierte wie die Vampire die Cody sonst getroffen hatte.Und er hatte die Hoffnung das es hier an diesem Institut wirklich so werden könnte wie Marry ihm versprochen hatte.Sie hatte so von der friedlichen Art dieses Dr. Cullen geschwärmt und das er ein College aufgebaut hatte an dem die Vampire friedliche zusammen lebten.Langsam glaubte Cody daran und das schüchterne Lächeln wich einem leichten Strahlen das früher so oft auf seinem Gesicht gelegen hatte.Und meist alle in seiner Umgebung ansteckte.

_________________


Rechtschreibfehler sind Special-Effects meiner Tastatur
Nach oben Nach unten
http://cody.hat-gar-keine-homepage.de
Jasper Hale
Lehrer/in
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 90
Alter : 176
Arbeit/Hobbys : enamored of his little pixie, Alice ♥
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 17.01.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Di 01 Dez 2009, 14:56

Gemeinsam liefen sie nun zum Sekreteriat, wo Cody sich würde anmelden müssen. Sicher würden viele Leute dort sein. Das College war recht erfolgreich. Das einzige problem für Jasper selbst war eigentlich nur, dass auch viele menschen anwesend waren. Der Geruch ihres Blutes brachte ihn an manchen Tagen um den Verstand, und wenn er gerade lange kein Tierblut mehr zu sich genommen hatte.. Selbst Alice könnte ihn nicht aufhalten. Deshalb zog er sich oft zurück, blieb eher entfernt von den menschen stehen, näherte sich ihnen nur unter gewissen Umständen. und bald schon würde er die Schüler unterrichten. Menschen! Er würde mit ihnen in einem Raum sein, den ganzen unterricht lang. Aber gerade deswegen riss er sich in der letzten Zeit noch mehr zusammen als vorher, versuchte, sich selbst in den Griff zu bekommen, sozusagen zu 'trainieren'. Er wollte nicht über einen menschen herfallen. Nicht wie damals. Immernoch brannten die Schatten der Erlebnisse wie Feuer in seinen Gedanken. Er wünschte, er könnte sie loswerden, er wünschte, er hätte niemals getan, wozu Maria ihn aufgefordert hatte. Es war ein großer Fehler gewesen sich ihr zu beugen, denn was hatte er nun davon? Er fühlte sich schwächer als alle anderen. Selbst Cody schien keine großen probleme damit zu haben, mit menschen in Kontakt zu kommen, auch wenn er noch sehr jung war, was man an seinen Augen erkennen konnte. Jedoch konnte sich jasper ehrlich gesagt noch nicht mal vorstellen, wie Cody im Wald jagen ging. Geschweige denn einen Menschen angriff. Obwohl er natürlich kein kleinkind mehr war, hatte er etwas an sich, eine Art wie sie eben nur Kinder hatten. Ihm persönlich sagten kleine Kinder nicht allzu sehr zu. Aber er konnte nicht leugnen dass ihm der Ire sympathisch wurde. Seinerseits stand nur der Neid wegen der beherrschung als Barriere zwischen ihnen.
Anmutig wie sie war tänzelte Alice leicht voran, während Jasper elegant schritt und Cody neben ihnen herlief.
Als sie nun endlich ankamen, merkte Jasper schon ein wenig, was auf ihn zukommen würde. Das Sekreteriat war überfüllt, und, wie hätte es anders sein können. Seit dem Vorfall mit Bella - seine Erinnerungen an diesen Abend waren messerscharf - wollte er ähnliches vermeiden. So konnte er nur von Glück sprechen, dass kein Mensch anwesend war. Er konnte das ganze Szenario im Sekreteriat mit einem Blick zusammenfassen. Es war niemand da, den er persönlich kannte, also hielt er sich zurück, blieb kurz hinter Cody, der aprubt gestoppt war, stehen. Jasper musste anfangen, zu schmunzeln, als Alice anfing, alle Anwesenden der Reihe nach zu umarmen. Sie blieb aber vor einem Vampir stehen, und erlaubte sich ihn vorher noch zu fragen, ob sie über ihn herfallen dürfe. Er spürte neben sich eine kleine Bewegung, und überrascht musste er feststellen, dass sich Cody, nun ohne Alice irgendwie einsam wirkend, ein wenig hinter ihn geschoben hatte. Aus irgendeinem Grund konnte Jasper Cody teilweise gut verstehen. Alles war fremd und neu, und wer wusste, was Cody unterwegs und seit seiner Verwandlung alles erlebt hatte? Doch wenn er an seine eigene Vergangenheit dachte, konnte er sich nichts vormachen: Sie war auch nicht gerade die beste gewesen. Er trat ein, zwei kleine Schritte vor, um nicht im Türrahmen stehen zu bleiben und nickte den Anwesenden freundlich zu. Den jungen Mädchen murmelte er ein "Hallo" zu, dem Herren ein "Guten Tag", und "Mein Name ist Jasper Hale", und damit war die Sache beendet. Er würde nie, nie, nie so werden wie Alice, die sich nichts daraus machte, sogleich und ohne Misstrauen auf die Vampire zuzugehen, sie zu begrüßen als wären sie alte Freunde. Jasper hatte während der Begrüßung einen neutralen Gesichtsausdruck bewahrt, und drehte sich nun zu Cody um. "Wollen wir nun die Formalitäten ausfüllen gehen?" Alice war nun fast fertig mit ihrer Runde durch den Raum, und es konnte nicht schaden, die paar Schritte zum Pult der Sekreterin hinüberzugehen.


Zuletzt von Jasper Hale am Do 03 Dez 2009, 16:42 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Melissa Anderson
Sekretärin
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 48
Alter : 76
Arbeit/Hobbys : Sekretärin
RP-Ort : vor den Räumen der menschl. Studenten
Anmeldedatum : 04.12.08

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Di 01 Dez 2009, 15:43

Mit einem herzlichen Lächeln auf den Lippen, betrat sie ihr
kleines Büro! „ Guten Tag, zusammen!“ begrüßte sie die Anwesenden freundlich! „ Mein Name ist Melissa Anderson, ich bin hier die Sekretärin und ich hoffe sie mussten nicht all zulange warten!“ entschuldigte sie sich, während sie die Akten
auf ihren Schreibtisch ablegte! Sie sah kurz zu Alice und Jasper hinüber, die einen kleinen blonden Vampirjungen bei
sich hatten und nickt den beiden freundlich zu!„ Ich hoffe es ist alles in Ordnung, Alice?“fragte sie etwas neugierig,da sie
nicht damit gerechnet hatte,die beiden hier anzutreffen!„Merkwürdig! Es sieht fast so aus als hätte der Kleine Angst!“, dachte Melissa und sah mit freundlichem Blick zu dem Kleinen hinüber. Dann ging sie langsam um ihren Schreibtisch herum, ließ sich auf ihrem schwarzen, ledernden Bürostuhl nieder und ließ den Blick kurz über die Anwesenden gleiten!" Also unterschiedlicher könnten die Studenten hier wirklich nicht sein!“dachte Sie und stieß sich mit den Füßen ab, sie glitt auf ihrem Stuhl zu einem kleinen silbernen Rollkontainer und holte ein paar Formulare heraus!"Wer von ihnen ist denn als nächstes an der Reihe?“ fragte sie höflich, während sie die Formulare sortierte und dann auf Klemmbrettern befestigte. „ Das wird wieder einige Zeit dauern, bis ich die alle verarztet habe!“ Sie stand auf und legte die Klemmbretter auf ihrem Tresen aus, daneben legte sie noch einige Zettel mit den Kurswahllisten. Dann verschwand sie wieder hinter ihrem Schreibtisch und kramte nach ein paar Kugelschreibern die sie auf den Klemmbrettern verteilte und blicktenoch einmal zu den Anwesenden „Wir pflegen hier die Unterbringung in 2 Bett Zimmern, ich hoffe dies ist für sie alle kein Problem? Falls doch, sprechen sie mich bitte an. Bei triftigen Gründen könnten wir vielleicht eine andere Möglichkeit der Unterbringung finden!“ sagte sie wieder mit freundlicher Stimme und wartet nun, wer als erstes zu ihr hervortreten würde!
Nach oben Nach unten
Yala Thompson
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 38
Alter : 58
Arbeit/Hobbys : Schülerin
RP-Ort : die Aula
Anmeldedatum : 05.09.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Mi 02 Dez 2009, 23:29

Kurz nachdem sie den großen, Respekt vermittelnden Vampir euphorisch begrüßt hatte, eröffnete dieser das Wort und bremste Yalas freundliche Art etwas aus. Oh je, noch jemand, der auf die förmliche Anrede besteht. Na ja, ich werde mir Mühe geben – aber versprechen.. Man, ich kenne mich zu gut dafür, dass das bestimmt wieder nach hinten los gehen wird , kicherte sie in Gedanken. “Also, ich werde mir Mühe geben, Sie zu siezen, aber ehrlich gesagt, ich kann nichts versprechen, Mr. Sokolow“ , wandte sie vorsichtig das Wort an Mr. Sokolow. Dann wandte sie den Blick vom dem ihr doch Respekt einflößenden Mann ab und musterte den kleinen blonden Vampir, der mit den anderen beiden eingetreten war, wieder neugierig. Yala konnte noch gar nicht richtig in Gedanken versinken, als sie schon von einem zarten Wirbelwind umarmt wurde: es handelte sich dabei um Alice, wie sich die kleine zierliche Vampirdame vorher kurz vorgestellt hatte. Nach dieser doch recht ungewohnten stürmischen Begrüßung suchte Yala wieder den Blickkontakt zu dem kleinen blonden Vampir und stellte fest, das sich dieser hinter dem Jungen, mit dem er eingetreten war, zu verstecken schien. Hihi, der ist ja niedlich. Ich glaub,... also, für einen Vampir ist der echt schüchtern. Aber irgendwie at er auch was Freches an sich. Na ja, ich werde ihm sicherlich irgendwann mal hier begegnen. Und dann können wir bestimmt mal reden , dachte Yala, als ihr Blick ihn traf.
Dann öffnete sich erneut die Tür und eine Vampirdame mittleren Alters trat ein und ging zielstrebig um den kleinen Tresen herum, um sich kurz danach als Melissa Anderson vorzustellen und zu fragen, wer als nächstes an der Reihe wäre. Yala machte die paar Schritte auf den Tresen zu und merkte, dass sie wieder unsicherer wurde. „Guten Tag, Miss Anderson. Mein Name ist Yala. Yala Thompson und ich würde mich gerne hier am College einschreiben“ , ergriff sie vorsichtig das Wort. „Ich würde gerne die Kurse Kunst, Sport, Naturwissenschaften und Literatur und Philosophie belegen. Wenn das möglich ist. Und ähm, wegen des Zimmers...also...“ , fügte sie vorsichtig hinzu. Dann blickte sie sich etwas verunsichert zu Aimee um. Yala war verunsichert, da sie nicht wusste, wie Aimee auf ihre folgende Frage wegen des Zimmers reagieren würde. „Wollen wir zusammen ein Zimmer beziehen oder hattest du bereits andere Pläne, Aimee?“ Nun wartete Yala gespannt, wie die Antwort von Aimee ausfallen würde.
Nach oben Nach unten
Aimee Raven
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 53
Alter : 138
Arbeit/Hobbys : Musik, Shoppen
RP-Ort : Die Aula
Anmeldedatum : 26.03.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Do 03 Dez 2009, 14:49

Aimee musste schmunzeln, als die kleine quirlige Yala dem so imposant wirkenden Mr. Sokolow eröffnete dass Sie sich bemühen würde ihn zu Siezen, aber lieber nichts versprechen würde. Sie tat dies mit einer Leichtigkeit, als wäre es völlig normal. Sie schien sich überhaupt nicht über die Reaktionen der anderen im Raum zu fürchten. Schnell schaute Aimee zu Boden, da sie nicht unhöflich wirken wollte. Doch noch ehe sie sich ganz zur Seite drehen konnte hüpfte die kleine Vampirfrau mit diesen wunderschönen goldenen Augen auch schon auf sie zu und drückte sie überschwänglich! Sie lächelte freundlich und tänzelte fast um die Anwesenden herum! Sie hatte eine so offene, fast liebevolle Art, Aimee konnte nicht anders als ihr ein herzliches Lächeln zu schenken! „ Ja,… ähm, …ich freu mich auch, Alice!“ brachte Aimee leise und ziemlich verschüchtert heraus! Sie wäre gern nur ein klein wenig mehr wie Yala oder Alice! So offen und selbstsicher war sie leider nicht! Dabei war ihr jeder hier bisher überaus freundlich und offen begegnet und Aimee wusste nicht, wovor sie eigentlich Angst hatte! Doch konnte sie ihre Unsicherheit auch nicht ablegen oder verdrängen! „Wahrscheinlich brauchst du einfach noch ein Wenig Zeit um dich an alles hier zu gewöhnen!“ , redete sie sich selber ein!
Als die kleine Elfe weiter zu den anderen Anwesenden tänzelte, öffnete sich erneut die Tür und eine brünette Vampirfrau mit einem Stapel Akten in der Hand betrat den Raum! „ Das ist bestimmt die Sekretärin!“ dachte Aimee und wurde noch im selben Moment von Melissa bestätigt, als diese sich höflich und immer lächelnd vorstellte! „ Na dann geht es wohl jetzt weiter,“ dachte Aimee! „ Jetzt wird es offiziell, du bist hierher gekommen um einen Neuanfang zu wagen und nun ist es soweit! Du bist nur noch ein Aufnahmeformular davon entfernt!“ Als Ms. Anderson die Anwesenden fragte, wer an der Reihe wäre, riss sie Aimee aus ihrem Gedankenschwall und sie verkrampfte sich automatisch wieder etwas. „ Oh nein! Aber du wolltest es so! Augen zu und durch!“versuchte sie sich selber zu motivieren nach vorne an den Tresen zu gehen. Sie zuppelte nervös an der Schnalle ihres Rucksacks herum und senkte den Blick! Doch Yala war schneller und Aimee war froh, mehr als froh, das Yala schon in Richtung Tresen ging! Eine Art Erleichterung durchströmte sie, denn Sie wäre ungern die erste gewesen, die vorne am Tresen stand! Und Yala schien es überhaupt nichts auszumachen, denn sie ergriff sofort das Wort und teilte Ms. Anderson ihre Kurswünsche mit! Als Ms. Anderson, erwähnte, dass sie hier in zwei Bettzimmern untergebracht werden sollten, spannte sich Aimee automatisch wieder an! „ Zwei Bettzimmer!“ schoss es ihr in den Kopf und linste ganz kurz zu Yala rüber! „ Ob Yala sich ein Zimmer mit mir teilen würde?“ Sie würde sich gern ein Zimmer mit Yala teilen, sie mochte das kleine quirlige Vampirmädchen! Aber sie würde es wohl nicht schaffen über ihren Schatten zu springen und Yala zu fragen ob sie einverstanden wäre! Aimee ließ den Blick langsam wieder zu Yala wandern, als diese sich plötzlich umdrehte und sie dann etwas verunsichert ansah! Als Yala sie fragte ob sie sich ein Zimmer teilen wollten lächelte Aimee, Yala an und ihre Anspannung löste sich merklich! „ Sehr gerne, Yala!“ antwortete Aimee und ging langsam zu Yala rüber „ Das wäre wirklich schön!“ fügte sie etwas schüchtern hinzu und lehnte sich neben Yala an den Tresen und sah zu Ms. Anderson hinüber! Mein Name ist Aimee Raven!“ stellte sie sich freundlich vor und lächelte noch einmal zu Yala, ihrer ersten Freundin die sie hier gefunden zu haben schien.
Nach oben Nach unten
Amy Thurgood
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 25
Alter : 194
Arbeit/Hobbys : Studentin
RP-Ort : Außerhalb der Schule - Die Parkanlage
Anmeldedatum : 14.08.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Mo 07 Dez 2009, 20:27

Amy konzentrierte sich zunächst, was sie nun machen wollte. Irgendwie wurde ihr der Raum, das kleine Büro der Sekretärin, einfach zu eng. Es waren ihr zu viele noch unbekannte Vampire anwesend. Aber eigentlich müsste ich glücklich sein. Immerhin handelt es sich nur um Vampire. Keine Menschen, dachte sie, als sie den Blick nochmals durch den Raum wandern ließ und nur kurz bei den einzelnen Charakteren hängen ließ. 7 Vampire, zwei davon, die scheinbar eine nicht ganz friedliche Vergangenheit hatten. Und dies alles in diesem kleinen Raum?!, Amy merkte, wie so etwas Ähnliches wie Nervosität in ihr aufstieg. Erst einmal ruhig bleiben und versuchen, zu ordnen, was hier gerade passiert: Da ist zum einen Yala. Sie scheint wirklich noch jünger zu sein und einfach noch keine große Gefahr in anderen Vampiren zu sehen. Sehr nett die Kleine – auch wenn ich ihr noch nicht so offen begegnen kann, wie sie es mir gegenüber tut. Dann Aimee, die in ihrer Art wohl mir wohl ähnlicher zu sein vermag, als Yala. Dahinter Aleksei Sokolow: ein sehr höflicher, sehr gelassener Vampir, der aber ganz ähnlich wie der noch an der Tür stehende Vampirmann, über und über mit Narben versehen ist. Dann die Vampirdame, welche sich nur sehr kurz als Alice vorgestellt hatte und obwohl ich sie nicht kannte, mich sehr wohl aber mit einer fröhlichen Umarmung begrüßt hatte. Aber warum? Darüber bin ich mir noch nicht wirklich sicher. Vielleicht ist das hier der normale Umgang miteinander.
Der kleine blonde Junge, der sie sehr an ihren Bruder erinnerte, wäre sehr wohl der nächste gewesen, über den sie gerne etwas mehr erfahren hätte. Gerade auch, weil sich dieser hinter dem etwas größeren blonden Vampirmann zu verstecken schien. Aber das Kennenlernen musste jetzt etwas warten. Erstmal war Amy dies alles egal. Gott sie dank, ist endlich die Sekretärin eingetreten und es wird wohl nun langsam weiter gehen. Und allzu viele andere Studenten sind nicht vor mir an der Reihe, also wird es nicht mehr lange dauern, ehe ich mein Zimmer zugewiesen bekomme und mich ein wenig zurückziehen kann. Nachdem Yala und Aimee sich bei Miss Anderson vorgestellt und ihre Kurswünsche abgegeben hatten, war Amy an der Reihe. “Guten Tag, Miss. Amy Thurgood, mein Name und ich bin erfreut, Ihre Bekanntschaft zu machen. Ich wollte mich ebenfalls – wie meine beien Vorrednerinnen - hier am College einschreiben“, , sagte sie höflich zu der sekretärin, ehe sie nach einem Aufnahmeformular griff und dies ausfüllte. Fehlt nur noch eine passende Partnerin, mit der ich mein Zimmer teilen werde. Aber da wird sich sicherlich jemand finden, dachte Amy, als sie das Anmeldeformular ausfüllte.
Nach oben Nach unten
Melissa Anderson
Sekretärin
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 48
Alter : 76
Arbeit/Hobbys : Sekretärin
RP-Ort : vor den Räumen der menschl. Studenten
Anmeldedatum : 04.12.08

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Di 08 Dez 2009, 14:34

Nachdem die ersten beiden Schülerinnen sich vorgestellt hatten, kam auch schon die dritte Vampirdame zum Tresen vor! „Oh, dass muss ich jetzt erstmal ordnen!“, Melissa stand langsam von ihrem Bürostuhl auf und lächelte! "Nun, Ms Thurgood, wenn sie erlauben, kümmere ich mich schnell um Ms Thompson und Ms Raven und dann komm ich auf sie zurück!" sagte Melissa freundlich und wendete sich dann an Yala und Aimee!„ Herzlich willkommen am Cullens College!“
sagte sie weiterhin freundlich und nahm den beiden die Klemmbretter mit den Aufnahmeformularen ab um sie in ein Fach zulegen. „ Ihre Kurswahlliste haben sie ja aus gefüllt, in den nächsten Tagen werden Sie am Schwarzen Brett die Stundenpläne finden können!“ zog eine ihrer Schubfächer auf und holte zwei Lagepläne heraus um sie den beiden zu reichen! „Hier haben sie einen Plan, auf dem alle Kursräume und sonstigen wichtigen Räume eingezeichnet sind, dass dürfte ihnen die Orientierung am Anfang erleichtern!“ fügte sie immer noch freundlich hinzu! „ Außerdem haben wir hier wichtige Regeln an die sich alle Schüler hier zu halten haben!“ sie holte zwei Din A 4 Zettel raus und legte sie vor den beiden auf den Tresen! „Also das wichtigste ist, dass Sie die Grenze nach LaPush nicht übertreten dürfen! Wir haben mit den Quileute einen Vertrag geschlossen, die Grenzmarkierungen sind in den Lageplänen markiert!“ lächelte und fuhr dann fort „ Ebenso, haben wir die Jagdgebiete eingezeichnet, sie können Jagen gehen so oft sie möchten,aber bitte nur nach Einbruch der Dunkelheit! Desweitern haben wir hier auch menschliche Studenten und wir wünschen uns einen Respektvollen Umgang von allen Seiten! Dr. Cullen duldet kein aggressives Verhalten!“ überlegte kurz, ob sie an alles Gedacht hatte und fügte dann noch an, „ Ach ja und die Fächer Vampirkunde und Anti- Menschenblut, sind Pflicht für alle Schüler!“ " So, ich hoffe ich hab nichts vergessen…“;schüttelte kurz den Kopf und sah dann wieder zu den beiden! „ Gut,also da sie beiden sich ja schon geeinigt haben, werde ich sie jetzt mal auf ihr Zimmer bringen!“ wuselte hinter ihrem Schreibtisch und nahm zwei Schlüssel aus dem Schlüsselkasten! „Sie können ihr Zimmer einrichten wie sie möchten!“ gab den beiden jeweils einen Schlüssel in die Hand und ging um den Tresen herum Richtung Tür „ Ich hoffe sie entschuldigen mich, ich werde den beiden ihr Zimmer zeigen und dann bin ich sofort wieder für Sie alle da!“ nickte den anwesenden freundlich zu, deutete Yala und Aimee ihr zu folgen und verließ dann den Raum!




(Melissa Anderson = vor den Räumen der Vampirstudenten)
Nach oben Nach unten
Yala Thompson
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 38
Alter : 58
Arbeit/Hobbys : Schülerin
RP-Ort : die Aula
Anmeldedatum : 05.09.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   So 13 Dez 2009, 18:41

Nachdem sie ihre Frage wegen des Zimmers an Aimee gestellt hatte, wartete sie gespannt, wie sich diese entscheiden würde. Hoffentlich war ich nicht schon wieder zu voreilig!! Oh man, ich hätte sie ja auch vorher fragen können, als wir noch alleine waren, ob sie überhaupt ein Zimmer mit mir teilen würde. Aber, aber da wusste ich ja noch gar nicht, dass es sich um Doppelzimmer handelt. Na ja, Yala, das ist ja nun erstmal egal, Aimee hat ja zugestimmt! Dann beantwortete Aimee ihre Frage mit „Ja!“ und Yala wäre ihr am liebsten um den Hals gefallen. Innerlich und auch nach Außen hin freute sich Yala sehr, dass sie nun mit Aimee zusammen ein Zimmer haben würde. Dann widmete sie ihre ganze Aufmerksamkeit auf Miss Anderson, die schon, nachdem sie die Anmeldeformulare der beiden neuen Schülerinnen am College wegsortiert hatte, nach den Lageplänen griff. Neugierig hörte Yala den Erklärungen zu Okay, die Grenzen sind sehr wichtig! Und wir wollen ja keinen Ärger, also auf jeden Fall die Grenzen einhalten, Miss Thompson ermahnte sich die kleine quirlige Vampirdame schon in ihren Gedanken und versuchte, den Erklärungen von Miss Anderson weiter zu folgen.
Bereits nach kurzer Zeit konnte sie leider nicht anders und hörte mehr ihren Gedanken zu, als den weiteren Erklärungen der Sekretärin Uh, hoffentlich ist das Fenster zum Park hinaus und das Zimmer nicht unbedingt im Erdgeschoß. Dann können wir wunderbar ins Grüne schauen, wenn wir einmal abschalten wollen! Und wir dürfen es einrichten, wie wir wollen. Ob Aimee und ich überhaupt den gleichen Geschmack haben?! Aber, sie hat ja zugestimmt, mit dem Zimmer und wir haben uns auch gut unterhalten und wir scheinen schon irgendwie ähnlich zu sein. Oh man, hoffentlich werden auch die anderen, die hier so nett im Sekretariat zu uns waren, bald ein Zimmer bekommen. Damit ich die alle kennen lernen kann.
Die Freude, endlich ihr Zimmer zu sehen, überwog die Neugier, welches Schicksal die anderen neuen Schüler, die sie bereits im Sekretariat kennen gelernt hatte. Ach, dass wir jetzt gehen hat ja was Gutes und etwas Schlechtes.. ich komm von den beiden gruseligen Vampirmännern weg, von denen der eine ganz viele Narben hat und der andere durch seine sehr fahle Gesichtsfarbe irgendwie noch bedrohlicher wirkt. Aber leider muss ich auch den kleinen niedlichen blonden, der sich zu verstecken scheint, und die fröhliche Alice verlassen. Das ist schade. Aber bestimmt laufe ich den beiden netten nochmal hier über den weg. Und dann werde ich mich mit denen bestimmt anfreunden, kicherte sie schon fast in Gedanken. Nur eines ist mir noch unklar und das hat die Sekretärin auch gar nicht richtig erklärt: sind die Menschen in einem anderen Stockwerk? Oder sind die mit in „unserem“ Flügel? Oder wo wohnen die?, überlegte Yala, ehe sie hinter Miss Anderson aus der Tür des Sekretariats trat und schon sehr gespannt war, in welchem Stockwerk das gemeinsame Zimmer sein wird.

(Yala Thompson = Vor den Räumen der Vampirstudenten )
Nach oben Nach unten
Aimee Raven
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 53
Alter : 138
Arbeit/Hobbys : Musik, Shoppen
RP-Ort : Die Aula
Anmeldedatum : 26.03.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Mo 14 Dez 2009, 13:26

Nachdem Aimee , Yala zugestimmt hatte ein Zimmer mit ihr zuteilen, strahlte die kleine Yala übers ganze Gesicht. Aimee war froh, dass sie über ihren Schatten gesprungen war und war sich sicher, das Yala und sie sich gut verstehen würden. Sie freute sich jetzt darauf, ihr neues Zimmer hier zu sehen und mit Yala zusammen die neue Umgebung zu erkunden! „Welche Kurse sie wohl belegt hat!“ schoss es Aimee durch den Kopf und sie merkte das sie Yala gar nicht gefragt hatte während sie ihre Kurswahlliste ausgefüllt hatte. Denn kaum hatte Aimee die Formulare säuberlich ausgefüllt, nahm Ms Anderson ihr auch schon das Klemmbrett aus der Hand und legte ihr und Yala einen Lageplan vor die Nase! „Ich muss Yala später nach ihre Kursen fragen, vielleicht haben wir ja einige Stunden zusammen!“ führte sie den Gedanken zu Ende. Aimee hörte Ms Anderson aufmerksam zu und schielte immer wieder zu Yala rüber. „ Sie grinst die ganze Zeit und irgendwie sieht sie aus als würde sie gar nicht richtig zu hören“, dachte Aimee und musste nun selber grinsen. Ms Anderson deutete alle wichtigen Sachen auf dem Lageplan und Aimee versuchte sich alles einzuprägen,da sie nicht unbedingt mit dem Plan in der Hand über das Gelände laufen wollte.Nachdem Ms Anderson wieder hinter ihrem Schreibtisch verschwunden war, kam sie
zu den beiden rum und reichte ihnen ihre Zimmerschlüssel. Aimee betrachtet den Schlüssel in ihrer Hand kurz und schmunzelte leicht. Sie sah wieder zu Yala rüber als die Sekretärin erwähnte, dass sie ihre Zimmer einrichten konnten wie sie wollten! Diese Worte waren für Aimee sehr bedeutungsvoll. Sie hatte seid 100 Jahren kein richtiges zu Hause mehr gehabt, nichts wo sie sich einbringen und heimisch fühlen konnte. Umso mehr freute sie sich darauf, mit Yala ihr Zimmer einzurichten. „ Ob Yala und ich den gleichen Geschmack haben?“ schoss es ihr in den Kopf. „ Wir werden in die Stadt fahren und Möbel und Deko kaufen müssen!“ Wann hatte sie sich das letzte Mal Gedanken über Möbel gemacht? Sie wusste es nicht mehr. Jetzt war sie fast Aufgeregt, aber nicht nervös, wie es vorher war, als sie hier stand und wartete, nein eher freudig gespannt darauf, wie das Zimmer aussehen würde, wie es weiter gehen würde. Sie schloss den Schlüssel fest in ihre Hand, schmunzelte und folgte dann Yala und Ms Anderson auf den Gang hinaus.

(Aimee Raven = vor den Räumen der Vampirstudenten)
Nach oben Nach unten
Amy Thurgood
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 25
Alter : 194
Arbeit/Hobbys : Studentin
RP-Ort : Außerhalb der Schule - Die Parkanlage
Anmeldedatum : 14.08.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Fr 18 Dez 2009, 01:49

Während Amy noch das Anmeldeformular ausfüllte erklärte Miss Anderson Yala und Aimee bereits, an welche Regeln sie sich als neue Studenten des Cullen's College zu halten hatten. Dabei lauschte Amy bereits den Erklärungen, da diese hoffentlich auch demnächst für sie gelten sollten. Ich hoffe doch sehr, dass es sich endlich alles zum Guten wendet, dachte sie kurz innerlich, als sie ihre Angaben auf dem Formular noch einmal überprüfte.
Als sie dann aufblickte und Yalas Mimik bemerkte, musste sie sogar ein wenig schmunzeln. So wie das aussieht, bekommt die kleine Yala gerade nicht allzu viel von den Erklärungen mit, sondern muss sich wohl hinterher bei der guten Aimee nochmals erkundigen. Umso besser, dass es wohl einen Ausdruck zum Nachlesen für jeden neuen Studenten mitgibt, sinnierte Amy innerlich weiter. Dann wurde es einen Moment für sie sehr still: Miss Anderson wolle zunächst Yala und Aimee ihr Zimmer zeigen und sich erst danach um Amy kümmern. Eine Zurückweisung, die Amy so zunächst nicht erwartet hätte. Sofort hing sie wieder ihren Gedanken nach: nun, wenn ich mich hier recht umsehe, scheint hier gerade keine geeignete Zimmerpartnerin anwesend zu sein. Bedauerlich. So werde ich wohl erstmal ein Zimmer alleine beziehen oder zu jemandem dazugewiesen werden. Ob ich mich jemals mit einem anderen Vampir so gut verstehen werde, wie es bei Aimee und Yala der Fall ist? Gerade, nach der doch längeren Zeit, in der ich kein Vertrauen zu jemandem aufbauen konnte? Nun, ich kann nichts Anderes tun, als abzuwarten. Wir werden es sehen! Auch du, Amy Thurgodd, wirst deinen Weg gehen!! . mit dem letzten Gedanken versuchte Amy, sich Mut zu machen, die neue Situation zu bewältigen.
Erneut blickte sie sich in dem kleinen Büroraum um, und hoffte, dass sich Miss Anderson nicht zu viel Zeit nehmen würde, um den beiden Freundinnen Yala und Aimee ihr Zimmer zu zeigen. Amy merkte, wie sich mit dem Gedanken an ihr eigenes Zimmer langsam das Gefühl der Vorfreude ausbreite und die Zweifel, die sich bisher in ihr breit gemacht hatten, vertrieben wurden.
Nach oben Nach unten
Aleksei Sokolow
Lehrer/in
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 15
Alter : 183
Arbeit/Hobbys : Sport, Lesen, Musik, Kunst
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 25.07.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Fr 18 Dez 2009, 08:51

Während Aleksei seinen Blick abwechselnd den drei Damen zukommen lies, bemerkte er, das drei weitere Vampire in den ohnehin schon recht vollen und verhältnismäßig kleinen Raum eingetreten waren. Wie mir scheint, ist das Bestreben sehr groß, sich hier im Sekretariat einschreiben zu können, dachte er sich, während er seinen Blick von den Damen nahm und kurzzeitig die drei Neuankömmlinge musterte. Der weibliche Vampir schien nicht eine Sekunde zu zögern und Zurückhaltung war, so wie es aussah ein Fremdwort für sie. Sein Blick folgte der Dame die beinahe schon überstürzt die anderen Anwesenden mit einer Umarmung begrüßte. Was für ein seltsames und überaus offenes Verhalten… schon beinahe so, als hätte sie schon vor längerer Zeit Bekanntschaft mit den drei Damen gemacht… wobei sie sich doch gerade erst vorgestellt hat, dachte er sich und sein Blick wurde etwas skeptisch. Ich hoffe für die junge Dame, das sie diese doch etwas unangebrachte Art der Begrüßung bei mir unterlässt… es wäre nur in ihrem Sinne…, war die Folgerung die er sich selbst anhand des Verhaltens des Vampirs sagte. Die ganze Situation wurde noch merkwürdiger, als der weibliche Vampir auf ihn zukam, plötzlich stehen blieb und ihn fragte ob sie dürfe. … eigenartig, bei den drei Damen hat sie nicht nachgefragt… ob sie wohl von meiner Fähigkeit weiß? … oder besteht vielleicht die Möglichkeit, das sie ihre Höflichkeit mir gegenüber zum Ausdruck bringen will?, fragte er sich und sein Blick war zu dem kleinen Vampir, der direkt vor ihm stand, hinab gerichtet. Bis jetzt hatte er ihr noch gar nicht in die Augen gesehen, doch was er da sah, brachte ihn beinahe schon zur Erstaunung. Ihre Augenfarbe ist golden… mit so einer Erscheinung hätte ich an dieser Institution nicht wirklich gerechnet…, waren die Gedanken die ihm bei diesem Anblick durch den Kopf schossen. Natürlich hatte er gegen diese Augenfarbe, die der seinen gleich kam, nichts einzuwenden, aber er hätte doch etwas mehr mit einem Rotstich gerechnet. Im Prinzip war ihm die Farbe eigentlich egal, denn er hatte mit Vampiren generell keine Probleme, solange sie ein angepasstes Verhalten an den Tag legten. Für ihn hieß das einen höflichen Umgangston und gegenseitige Achtung. Letzteres wurde für ihn durch eine distanzierte Anrede gewährleistet, jedenfalls zu Beginn, nach dem er eine Person kennen gelernt hatte. “Nehmen sie es mir nicht übel, jedoch bin ich was Begrüßungen betrifft, doch etwas altmodisch angehaucht“, sagte er so freundlich es für ihn im Moment nur möglich war. Einer solchen Art der körperlichen Zuneigung, auch wenn es sich dabei lediglich um eine Begrüßung handelte, konnte er nicht wirklich etwas abgewinnen, jedenfalls keiner Person, der er gerade erst begegnet war. Neben dem etwas seltsamen Verhalten, das der weibliche Vampir zeigte, stellte diese sich ebenso wie die erste Dame, die sich ihm in diesem Raum vorgestellt hatte, nur mit dem Vornamen vor. Dieses Mal wollte es Aleksei aber nicht dabei belassen und hakte bei dem Vampir nach. “Mein Name ist übrigens Aleksei Sokolow… und wie mir scheint, haben sie mir ihren Nachnamen vorenthalten, junge Dame“, sagte er und dieses Mal war seine Stimme etwas betonender. Ob es an diesem Ort wohl normal sein wird, dass sich die meisten Personen rein mit dem Vornamen vorstellen?, fragte er sich. Er hielt kurz inne, ehe sein Blick im Anschluss zu den beiden anderen Neuankömmlingen fiel. Erleichternd stellte Aleksei fest, dass es sich bei den Vampiren, welche nur ihren Vornamen, als ob es ein großes Geheimnis wäre, preisgaben, wohl nur um Ausnahmen zu handelte. Der größere der beiden, auch wenn er sich sehr mit seinen Worten recht knapp hielt, stellte sich nämlich sowohl mit Vor- als auch mit Zunamen vor. “Mr. Hale, mein Name ist Aleksei Sokolow“, stellte er sich sogleich der Person vor, die dasselbe einen Augenblick zuvor getan hatte und fügte ein leichtes Nicken hinzu. Ebenso, wie der weibliche Vampir, der noch immer vor ihm stand, war die Augenfarbe des Vampirs den er anschaute golden. Ein weiterer mit solch einer impulsiven Farbe… ein wirklich sehr interessanter Ort an dem ich mich hier befinde, dachte er sich während er Mr Hale, wie sich der Vampir vorgestellt hatte, noch immer anschaute. Langsam wanderte sein Blick zum letzten der drei Neuankömmlinge, welcher sich hinter dem anderen positioniert hatte. Interessant… dieser Vampir sieht mir beinahe aus wie ein Kind, dachte er sich nachdem er den kleinen recht jung aussehenden Vampir hinter Mr. Hale in Augenschein nahm. Besonders auffallend war seine Augenfarbe, was für noch mehr erstaunen bei Aleksei sorgte. Wie mir scheint, kann die Verwandlung bei diesem Vampir noch nicht allzu lange her sein… aber dieser hier wirkt ziemlich ruhig… äußerst interessant…, dachte er sich. Könnte es denn sein, dass die beiden Vampire mit der goldenen Augenfarbe so eine Art Wächter für den jungen darstellen? Wie mir scheint handelt es sich dabei um einen außergewöhnlichen Vampir… , waren die Gedanken die durch seinen Kopf rasten, denn es hatte irgendwie den Anschein, als würde Mr Hale so eine Art Schutzschild für den kindlich wirkenden Vampir darstellen. Ob wohl die Möglichkeit für eine Konversation mit dem jungen bestehen wird?, fragte er sich und Aleksei wandte seinen Blick langsam von dem Kleinen ab. Dieser wirkte doch etwas unsicher, auch wenn sich auf dessen Lippen nun ein leichtes Lächeln lag, und Aleksei schien, dass es alles andere als förderlich für den jungen war, wenn er ihn weiter anschaute. Es schien keine halbe Minute vergangen zu sein, als die nächste Vampirdame das Sekretariat betrat. Ausgezeichnet, dachte er sich, als er nach einer freundlichen Begrüßung den Namen des Vampirs zu hören bekam. Nun war die Sekretärin also auch endlich anwesend und er konnte sie, nachdem sie die Formalitäten mit den Studenten erledigt hatte, über seine Anwesenheit informieren.
Nach oben Nach unten
Alice Cullen
Vampir
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 144
Alter : 26
Arbeit/Hobbys : loving Jasper, forever and always.
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 04.12.08

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Sa 19 Dez 2009, 18:12

Selbstverständlich war Alice klar, dass sie mit ihrer offenen Art, auf alle zuzugehen, auch mal auf Widerstand stoßen würde. Es war unheimlich schwer, sich das jedoch vorzustellen, da sie es selbst niemals verweigern würde, mit irgendeiner anderen Person in Kontakt zu kommen. Vermutlich, weil sie sich nichts Schöneres vorstellen konnte, als mit allen um sie herum in Einklang zu leben, in Harmonie, Frieden und Freundschaft. Deshalb mochte sie such keine Distanz zu anderen haben, da diese ganz einfach das Gefühl der Verbundenheit untereinander behinderte. Das war auch der Grund, weshalb die kleine Elfe eindeutig ein klein wenig enttäuscht wirkte, als Aleksei Sokolow ihre Umarmung ganz einfach ablehnte. Dank ihrer Gabe war sie gewarnt worden, ihn ganz einfach so zu berühren, wenn sie nicht zum Eiszapfen werden wollte. Sie hatte natürlich auch gemerkt, dass er das von den Anwesenden vielleicht am wenigsten gutheißen würde, wenn sie gleich so sehr auf ihn zuging. Und trotzdem hatte sie gehofft, er würde seine Gabe kontrollieren und es einfach mal zulassen. Denn für die meisten hier war das College eben ein Neuanfang, und da konnte man über solche Kleinigkeiten doch mal hinwegsehen. Auch wenn es für Aleksei vielleicht kein so großer Neuanfang war. Alice hatte schon gesehen, dass er im Gegensatz zu den meisten anderen nicht als Schüler hier hergekommen war, sondern vielmehr, um sich als Lehrkörper zu versuchen. Dann würden sie ja Kollegen sein! Darauf freute sich Alice auch schon ungemein, und dann würde sie mit Sicherheit auch noch Gelegenheit bekommen, ihn besser kennenzulernen, wenn das ihm gerade nicht Recht war. Trotzdem… ihn jetzt als einzigen nicht umarmen zu dürfen, war und lieb ernüchternd. Aber man sollte ja niemanden wegen sowas verurteilen, deshalb wollte Alice es auch nicht tun. Das makellose Lächeln auf ihren lippen schien unerschütterlich.
“Das ist kein Problem, Mr. Sokolow.“, wählte sie ganz absichtlich nun doch die höflich Anrede an ihn, um ihn nicht zu kränken. „Mein Name ist Alice Cullen, und ja, ich bin die Tochter von Dr. Carlisle Cullen, der das College hier gegründet hat“, beantwortete sie seine Frage und gleich auch die nächste, die wohl auf der Hand lag. „Aber ich wäre sehr erfreut, wenn sie mich einfach Alice nennen. Ich werde nur ungern gesiezt, da fühle ich mich immer so alt.“ Sie lachte ganz ungezwungen über ihren eigenen kleinen Scherz und schien die Situation absolut locker zu sehen, genauso wie die Tatsache, dass sie ein Vampir war. Immerhin gehörte schon eine gewisse Einstellung dazu, um unbeirrt über so etwas scherzen zu können. Mit diesen Worten ging sie auch schon – mit ihrer ganz eigenen, tanzenden Art und Weise, sich zu bewegen – zu den beiden Vampiren zurück, mit denen sie den Raum betreten hatte. Sanft lächelte sie zu Jasper auf und schmiegte sich an dessen Seite. Obwohl sie nicht wirklich mit Liebesbezeugungen um sie warfen und obwohl ihr Äußeres so absolut konträr war – sie winzig, zierlich und dunkelhaarig, er hingegen groß, muskulös und blond - bestand kein Zweifel darin,dass sie zusammen gehörten. Nichts desto trotz sah Alice nun wieder zu Cody. Der hatte sich hinter ihren liebsten geschoben, was von ihrer Seite mit einem glockenhellen Kichern quitiert wurde. Sie streckte die Hand nach dem Kleinen aus.
“Oh, Codyleinchen! Sei nicht so schüchtern! Gleich kannst du deine Fächer wählen und bekommst ein Zimmer! Vielleicht findest du auch gleich einen Zimmergenossen! Da brauchst du dir keine Sorgen machen, alle hier sind unheimlich nett. Du findest auch ganz bestimmt bald schon viele Freunde!“ Sie setzte alles daran, den doch irgendwie sehr schüchternen, kleinen jugnen aufzuheitern und zu animieren, nicht länger so zurückhaltend zu sein. „Und ich und Jasper sind ja auch immer für dich da! Wenn du ein Problem oder eine Frage hast, kannst du einfahc zu uns kommen. Nicht wahr, Jazz?“ Sie strahlte zu ihrem Begleiter auf und wartete ganz brav auf dessen Antwort, auch wenn sie diese bereits äußerst genau kannte…
Nach oben Nach unten
Cody Sullivan
Das Orginal
avatar

Anzahl der Beiträge : 158
Alter : 22
Arbeit/Hobbys : Speed-Posting
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 20.02.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Mi 23 Dez 2009, 20:43

Noch immer neugierig betrachtete der junge Vampir die anderen Anwesenden.Hier,hinter dem Rücken von Jasper,fühlte er sich sicher genug um gespannt den Blick durch den Raum wandern zu lassen. Cody war nun sehr gespannt auf die anderen an diesem Institut und er würde sie am liebsten alle direkt kennen lernen. Aber wenn er Alice beobachtete,die einfach strahlend auf die anderen zu tanzte,machte er einen vorsichtigen Rückzieher.Zu viel war in den letzten Wochen passiert.Und er hatte Dinge erfahren,von denen er immer behauptet hatte,das es Märchen für kleine Kinder waren.Und so blieb er lieber auf seinem Platz stehen und folge Alice nur mit seinem Blick.Er ertappte sich sogar dabei wie er ein wenig Sorge um Alice hatte,als sie vor dem anderen Mann stehen blieb. Er wollte einfach auf keinen Fall das ihr etwas passierte.Und Respekt hatte der kleine Ire vor dem Herren ganz sicher.Allerdings vertraute er auf Jasper. Er würde sicher eingreifen bevor jemand Alice auch nur ein Haar ihres wilden Schopfes krümmen könnte.Er kannte Alice erst so kurz.Und trotzdem hatte er die euphorische Elfe schon tief in sein Herz geschlossen.Ihre herzliche und unkomplizierte Art hatte Cody einfach gleich gefesselt.Und er hoffte schon jetzt das sie sich bald noch besser kennen lernen. Er sehnte sich einfach nach seiner Familie. Und Freunde waren nun etwas,was ihm den Schmerz vielleicht etwas lindern könnte.
Cody war tief in Gedanken und merkte so nicht einmal das die Tür sich hinter ihm öffnete.Erst als sich eine Dame an ihm vorbei schob,bemerkte Cody sie.Unsicher und fast ein wenig ängstlich drückte er sich näher an Jasper und ertappte sich selbst dabei wie er seine Hand um Jaspers Jacke geschlossen hatte.Als die Frau an ihnen vorbei und zu dem Schreibtisch geschritten war,ließ der junge Ire von Jasper ab.Sei nicht so ein Feigling",beschimpfte er sich innerlich.Das ist schließlich nur die Sekretärin.Und auf sie wartest du schließlich,redete er sich selbst ein.
Nur Bruchstücke von den Worten von Mrs. Anderson konnte Cody verfolgen,der seine Aufmerksamkeit lag wohl eher auf der jüngeren,blonden Vampirdame die sich mit Yala vorgestellt hatte.Sogar ein leises kichern entlockte ihre verträumte Art,ihm.Sie schien der Sekretärin auch nicht wirklich zu folgen,dabei richteten sich die Worte an Sie.Cody hätte sie gern einmal angesprochen um sie ein wenig kennen zu lernen,nur leider schritt die Sekretärin in dem Moment aus dem Raum und Yala folgt ihr hinaus.Codys Blick folge ihr zur Tür aber viel Zeit um darüber nachzudenken blieb ihm nicht.Alice war schon wieder zu ihnen zurück getanzt und streckte ihm ihre Hand entgegen.Ohne einen Moment zu zögern griff Cody danach und ließ sich von ihr hinter Jasper hervorziehen.Alice fröhliche Art steckte den Jungen einfach an und ein noch etwas vorsichtiges strahlen kehrte auf sein Gesicht zurück.Die kleine Elfe hatte Recht.Er sollte sich nicht schüchtern verstecken.denn schließlich wünschte sich Cody nichts mehr als endlich hier ein neues zu Hause zu finden.Und so wie es im Moment schien,schenkte er den Worten von Alice sofort glauben.Langsam kehrte die Zuversicht zurück die ihn in den letzten Wochen etwas verlassen hatte,denn Cody war sonst immer ein kleiner Sonnenschein gewesen der selbst an dem schlechten Dingen immer etwas gutes fand.Er war immer sehr optimistisch gewesen und diese Sorgen die ihn im Moment begleiteten passten im Grunde wirklich nicht zu ihm.Und so folgte er ihr in den Raum und blieb vor dem Schreibtisch der Sekretärin stehen.Sie würde sicher bald zurück kommen.Und langsam konnte Cody es nicht mehr erwarten ein Zimmer beziehen zu dürfen.Er hoffte sehr das er einen netten Zimmerkameraden finden würde und in der nächsten Zeit sehr glücklich hier werden würde.

_________________


Rechtschreibfehler sind Special-Effects meiner Tastatur
Nach oben Nach unten
http://cody.hat-gar-keine-homepage.de
Claire Davenport
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 15
Alter : 173
Arbeit/Hobbys : Shoppen, lesen,
RP-Ort : Die Parkanlage
Anmeldedatum : 20.11.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Sa 09 Jan 2010, 01:04

Nachdem sie mit schnellen Schritten dem langen Flur gefolgt war, erreichte sie endlich den Verwaltungstrakt. Jede Tür war mit einem kleinen Schildchen deklariert und so sah sie sich suchend um, bis sie das Sekretariat gefunden hatte. „ Es scheint voll zu sein.“ Schoß es ihr durch den Kopf, als sie noch einen Moment vor der verschlossenen Tür stand überlegte ob sie klopfen oder gleich eintreten sollte. Sie entschied sich für eine Kombination aus den beiden Varianten und klopfte vorsichtig an die Tür um einen Moment später auch schon Selbstbewusst in das kleine Büro einzutreten. Ihr erster Blick viel auf eine kleine Vampirfrau mit langen, blonden Haaren die am Tresen zu warten schien! Sie wirkte im ersten Moment der Betrachtung recht kühl, jedoch hatte sie auch einen Hauch Eleganz in ihrer Ausstrahlung. „ Die Sekretärin scheint grade nicht da zu sein.“ folgerte sie und sah weiter zu den Anwesenden. In der einen Ecke des Raumes wartete ein recht ungleiches Vampirpaar mit einem kleinen blonden Vampirjungen, der sich hinter ihnen förmlich zu Verstecken schien. Die Frau war klein und zierlich, ihre schwarzen stacheligen Haare standen wild in alle Richtungen, sie sah freundlich aus und hatte eine sehr sanftmütige Ausstrahlung. Ganz im Gegensatz dazu schien ihr Begleiter, sein Aussehen war geprägt durch eine nicht zählbare Masse an Narben, die sein Gesicht übersäten. Der kleine blonde Junge, schien fast noch ein Kind zu sein und er sah schüchtern, fast ängstlich aus. Claire machte ein paar Schritte in den Raum und nickte den Anwesenden freundlich zur Begrüßung zu „ Guten Tag zusammen, mein Name ist Claire Davenport!“ stellte sie sich höflich vor. Sie ging an dem männlichen Vampir vorbei, der in der Nähe der Tür stand und ebenfalls zu warten schien. Als sie sich an die Wand stellte um dort zu warten, traf ihr Blick den seinen und Claire hatte für den Bruchteil einer Sekunde das Gefühl, sie würde den Boden unter den Füßen verlieren. Es kam ihr vor, als würde alles in Zeitlupe an ihr vorbei laufen. Seine warmen, goldenen Augen, strahlten als würden sie das Feuer seiner Seele wieder spiegeln. Sein Blick war ehrlich, stark und stolz, doch gleichzeitig auch sanft und verletzbar. Claire war wie gefesselt und es viel ihr schwer den Blick zu lösen, sie war sich sicher, so eine Aura, hatte sie noch nie gesehen. Wie lange hatte sie ihn Angestarrt? Es konnte nur für den Bruchteil einer Sekunde gewesen sein, aber sie hatte das Gefühl als hätte sie Stundenlang in seine Augen geblickt. Wie konnte nur einziger Blick, ein einziger, kurzer Moment sie so fesseln und völlig aus der Bahn werfen? Verlegen sah sie zu Boden, umklammerte die Henkel ihrer Handtasche und rang mit sich um ihre Fassung wieder zu erlangen. Sie hoffte, dass niemand etwas von ihrem Fauxpas bemerkt hatte. „Was ist denn nur mit dir los, Claire?“ fragte sie sich in Gedanken selber, „Das ist doch sonst nicht deine Art, reiß dich zusammen!“ ermahnte sie sich. „Jetzt tu schon etwas, bevor du dich noch völlig blamierst!“ Sie ließ ihren Blick kurz über die Anwesenden schweifen und versuchte so gelassen wie möglich zu wirken. Dann sah sie zu der Dame herüber, die am Tresen stand und räusperte sich unnötiger weise kurz. Durch ihren jahrelangen Kontakt mit Menschen, hatte sie sich angewöhnt, sich diese kleinen menschlichen Eigenarten anzunehmen, Zwinkern, Atmen, kleine Bewegungen. So natürlich wie möglich zu wirken, dass war für sie immer wichtig gewesen. Sie sah zu der Fremden herüber und fragte höflich: „ Entschuldigen sie bitte Miss, aber gehe ich Recht in der Annahme, dass auch sie hier auf ihre Einschreibung warten?“ Sie schenkte der Frau noch ein freundliches Lächeln und hoffte, dass sie sich auf eine kleine Konversation einlassen würde. Das würde sie etwas Ablenken, bis sich dann hoffentlich bald die Sekretärin wieder einfinden würde.
Nach oben Nach unten
Melissa Anderson
Sekretärin
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 48
Alter : 76
Arbeit/Hobbys : Sekretärin
RP-Ort : vor den Räumen der menschl. Studenten
Anmeldedatum : 04.12.08

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Sa 09 Jan 2010, 02:24

Freundlich lächelnd wie immer betrat sie ihr kleines Büro wieder. Sie sah kurz zu Jasper, Alice und dem kleinen blonden Vampir. So, da bin ich wieder!“ verkündete Melissa als sie durch den kleinen Raum Richtung Schreibtisch lief. Eigentlich hatte sie Ms. Thurgood zugesagt, dass sie als Nächstes an der Reihe war, aber diese unterhielt sich scheinbar grade mit einer Dame, die neu dazu gestoßen war, als Melissa unterwegs gewesen ist. „ Ob, Ms Thurgood es mir übel nimmt, wenn ich zuerst den Kleinen versorge?Er sieht verängstigt aus und würde sich sicher wohler fühlen, wenn er auf seinem Zimmer ist!“ überlegte Melissa. Sie sah kurz zu Amy und entschuldigte sich dann, Ms. Thurgood, bitte nehmen sie es mir nicht übel, aber ich würde mich gern zuerst um den Kleinen kümmern!“ dabei deutete sie Alice, mit Cody zu ihrem Tresen zu kommen. Er sieht so verängstigt aus, ich denke er wird sich auf einem Zimmer besser akklimatisieren können!“ führte sie immer noch entschuldigend an. Sie lächelte noch einmal freundlich zu Amy. „ Und wie mir scheint haben sie eine Gesprächspartnerin gefunden, die ihnen etwas die Zeit vertreibt! Ich werd mich auch beeilen.“ versprach sie freundlich und hoffte das Amy es ihr nicht übel nahm, dass sie den Kleinen bevorzugt behandelte. Dann sah sie wieder lächelnd zu Alice und legte ein Klemmbrett mit einem Aufnahmeformular und einen Kugelschreiber bereit. „ Dann erzähl mal Alice!“ Es musste ja einen Grund dafür geben, dass Alice und Jasper den Kleinen begleiteten und so wie der Blondschopf aus der Wäsche schaute, würde sie wohl aus Alice mehr herausbekommen, als aus dem Jungen. „ Wie es scheint, soll er wohl hier zur Schule gehen. Mein Gott, der Kleine sieht aus wie 14, der war doch sicher noch nie auf einem College. High-School vielleicht … aber College?“ ging es ihr durch den Kopf. „ Wir sollten ihn mit einem älteren erfahrenem Vampir zusammen bringen, dass wird es ihm erleichtern!“ Sie sah kurz zu dem großen männlichem Vampir, der immer noch nahe der Tür wartete. „Seine Augen sind golden!“ viel ihr nun auf, „ vielleicht wäre er ein geeigneter Zimmergenosse?“ Sie sah wieder zu Alice und brachte ihre Idee dann an, Sag, Alice. Was hältst du von einem erfahren Vampir als Zimmergenosse für ihn, vielleicht so eine Art Tutor?“ fragte sie etwas zögerlich und deutete dabei mit ihrem Blick auf Aleksei, Und vielleicht hätten wir auch schon jemanden? führte sie ihren Gedanken zu Ende. Kramte dann wieder in ihren Schubfächern und legte schon mal zwei Lagepläne bereit, während sie gespannt darauf wartete was Alice über den Jungen zu berichten hatte.
Nach oben Nach unten
Amy Thurgood
Vampir - Schüler/in
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 25
Alter : 194
Arbeit/Hobbys : Studentin
RP-Ort : Außerhalb der Schule - Die Parkanlage
Anmeldedatum : 14.08.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Sa 09 Jan 2010, 16:40

Während der Abwesenheit der Sekretärin hatte Amy erneut Zeit, sich das kleine Büro und die anwesenden Vampire nochmals genauer anzusehen. Mr Sokolow schien ebenfalls wie Amy selbst, nicht unbedingt erfreut über die stürmische Art, mit der Alice alle bisher begrüßt hatte. Interessant... Dem werten Mr. Sokolow fällt sie nicht einfach um de Hals, sondern fragt erst vornehm nach, ob sie ihn umarmen dürfte, bemerkte Amy und verharrte mit dem Blick auf dem Bild, welches sich ihr gerade bot. Mich wundert es nicht, dass er verneint und lieber bei der verbalen, als bei einer körperlichen Umarmung als Begrüßung blieb. Vielleicht hat Mr. Sokolow bisher auch nicht unbedingt die besten Erfahrungen mit unserer Gleichen gemacht. Und Mr. Hale hatte sich bisher sehr distanziert gehalten. Nur ein schlichtes „Hallo“ war ihm entwichen. Nun gut, wir werden sehen, in welche Richtung es sich alles hier an diesem noch unbekannten Ort entwickeln wird, schloss sie ihre Überlegungen ab. Dann hörte sie den Ausführungen von Mrs. Cullen zu und machte sich ihre Gedanken dazu. Sie möchte nur ungern gesiezt werden. Sie fühle sich sonst zu alt. Wie alt mag sie sein? Auf jeden Fall so erfahren, dass sie eine doch so unbeschwerte Art im Umgang mit anderen Personen an den Tag legt. Ich für meinen Teil denke allerdings nicht, dass ich sie duzen würde. Zumindest nicht anfangs. Amys verfolgte nahezu jede Bewegung, mit der Alice wieder zurück zu Mr. Hale und dem Jungen "tänzelte", den Alice kurze Zeit später als „Codyleinchen“ ansprach.
Schon öffnete sich erneut die Tür zum Sekretariat und Amy hoffte, dass es Miss Anderson sei, die die Zimmereinteilung für Aimee und Yala abgeschlossen hatte und nun hier ihre weiere Arbeit aufnehmen würde. Aber nein, eine weitere, zuerst noch unbekannte Dame trat in den kleinen Büroraum ein. Amys Blick blieb unweigerlich an der Fremden hängen, die sich nach einem kurzen Moment, in dem sie das kleine Büro und die Anwesenden musterte, als Claire Davenport vorstellte und wieder einen Moment später an Amy herantrat. Die Art, wie sie sich bewegte und sprach und auch der Geruch verriet Amy, dass es sich um eine Vampirdame handelte. Ihre höfliche und überlegte Art gefiel Amy. Mein Glück, dass es sich erneut um einen Vampir handelt. Wo sie doch recht frei auf mich zutritt. Sie scheint ähnlich wie ich ein wenig älter und konservativer zu sein. Aber sehr elegant. Ob sie sich hier vielleicht gar nicht einschreiben, sondern als Lehrkraft bewerben möchte? Dies wird sich wohl nur in einem Gespräch herausfinden lassen. Und so kann man die Wartezeit überbrücken, bis Miss Anderson von der Zimmereinteilung wieder zurück ist. Es wäre auch unhöflich von mir, nicht auf ihre Frage einzugehen, überlegte Amy kurzer Hand, ehe sie das Wort ergriff: “Miss Davenport, ich bin sehr erfreut, Ihre Bekanntschaft zu machen. Amy Thurgood mein Name. Sie haben ganz richtig erkannt: ich warte auf die Rückkehr von Miss Anderson, der Sekretärin, um mich einzuschreiben. Miss Anderson, teilt gerade zwei Damen in ein Zimmer ein. Die Studenten haben Zwei-Bett-Zimmer, wenn ich Ihnen dies schon erklären darf. Darf ich Ihnen außerdem Mr. Aleksei Sokolow vorstellen?“ , dabei deutete Amy auf den großen Vampirmann, der sich in dem kleinen Büro aufhielt, und nickte ihm freundlich zu. “Dort drüben, die kleine Gruppe, sind Miss Alice Cullen und Mr. Hale, sowie der kleinere Junge Cody,“ Amy deutete dabei auf die drei Vampire, die noch etwas abseits standen und nickte auch diesen freundlich zu.
Amy beobachtete jede Regung, die Miss Davenport zeigte, als die Tür erneut aufschwang und Miss Anderson wieder in das kleine Büro trat. Kaum, dass diese wieder zurück war, ergriff sie auch schon das Wort und fragte höflich nach, ob es Amy etwas ausmachen würde, wenn sich die Sekretärin zunächst um die Einschreibung des doch noch sehr jung wirkenden Vampirs kümmerte. “Nein, Miss Anderson, es wäre mir eine Freude, wenn Sie sich zunächst um den Jungen Cody kümmern würden. Sie haben natürlich Recht, dass er sich auf einem Zimmer und mit einem anderen Studenten als Tutor, wie Sie eben anmerkten, sicherlich besser einfinden wird. Auch, wenn er nicht mehr wie hier unter dieser Beobachtung durch zu viele Fremde steht. Bitte, ziehen Sie seine Einschreibung ruhig vor,“ erklärte Amy bereitwillig und wartete neben Claire, bis sie an der Reihe sein würden. Eigentlich kommt es dir doch recht gelegen, Amy. So kannst du gleich einmal zuhören, um wen es sich bei dem Jungen, der dich so sehr an deinen kleinen Bruder erinnert, handelt und auch die Bekanntschaft zu Miss Davenport ein wenig ausbauen, dachte Amy und schenkte Miss Anderson sogar ein zaghaftes Lächeln.
Nach oben Nach unten
Aleksei Sokolow
Lehrer/in
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 15
Alter : 183
Arbeit/Hobbys : Sport, Lesen, Musik, Kunst
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 25.07.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   So 10 Jan 2010, 01:37

Das ist also Ms Cullen, war der erste Gedanke der ihm nach ihrer persönlichen Vorstellung durch den Kopf ging. Ihrem kleinen Scherz zufolge konnte sie nicht so alt sein, da sie ansonsten gegen ein siezen wohl kaum etwas einzuwenden gehabt hätte. Auch wenn die meisten anderen auf ihr Angebot mit der Du-Form eingegangen waren oder würden, er hingegen würde, am Anfang zumindest, weiterhin bei der Anrede Ms Cullen bleiben. Er behielt sich jegliche Antwort vor und nickte der kleinen Vampirdame nur kurz zu, ehe diese wieder zu den beiden anderen Vampiren ging. Deutlich vernahm er die Worte, die sie an den Kleinen richtete und sein Blick blieb kurz auf diesem hängen. Codyleinchen… nun, eine solche Verharmlichung seines Namens wird wohl alles andere als für den Aufbau seines Selbstvertrauens und dem Ablegen der Schüchternheit sorgen, aber gut…, dachte er sich und sein Blick wanderte kurz weiter ehe er bei einer weiteren Vampirdame zum Stillstand kam. Es war nur ein sehr kurzer, tiefer Blick in die Augen von Ms Davenport, wie diese sich gerade vorgestellt hatte, ehe sich diese wieder voneinander trennten. Aleksei war nach wie vor zurückhaltend und lauschte den Worten der Anwesenden, die sich außer ihm im Sekretariat befanden. Nicht, daß er neugierig war, aber es war auch eine Möglichkeit die Zeit, welche in seinem Leben eigentlich keine so große Rolle mehr spielte, bis die Sekretärin wieder zurückkam, zu überbrücken. Wie Aleksei vernahm, stellte Ms Thurgood Ms Davenport gerade die Anwesenden vor und als diese seinen Namen erwähnte und beide zu ihm blickten, nickte er den beiden Damen kurz zu. Gleich darauf drehte er den Kopf leicht zur Seite und schaute zur Tür. Ob Ms Anderson wohl…, waren die ersten paar nicht laut formulierten Worte, ehe die Tür neuerdings aufging und die Sekretärin eintrat. Was für ein Zufall, dachte er sich behielt seine trockene Miene aber bei. Nachdem sie die paar Anwesenden endlich eingeschrieben hatten, wollte er sich dann auch endlich zu erkennen geben, allerdings schien jetzt, nachdem die Sekretärin ihn wohl für einen Schüler gehalten hatte, der beste Zeitpunkt zu sein, um auch ihr und den anderen Anwesenden, insofern diese zuhörten, offen darzulegen, um wen es sich bei ihm handelte. Die Idee eine Art Tutor für den Kleinen als Zimmergenossen zu finden, fand auch Aleksei nicht schlecht, nur ihn damit in Verbindung zu bringen, nachdem diese eindeutig ihn mit ihrem Blick meinte, davon hielt er nicht so viel. Wortlos trat er langsam an die Gruppe heran, die sich vor dem Tresen befand. “Entschuldigen Sie, Ms Anderson, ich wollte sie auf keinen Fall bei ihrer kleinen Unterredung stören“, sagte der Vampir, machte eine kurze Pause, ehe er wieder das Wort ergriff. “Ich bin mir sicher, sie wurden über mein Kommen bereits informiert, mein Name ist Aleksei Sokolow“, sagte er und nickte dabei leicht. Vielleicht würde ihr der Irrtum, das sie ihn für einen Schüler gehalten hatte, etwas peinlich sein, aber eigentlich konnte sie es nicht wissen, insofern ihr Dr. Cullen, keine detaillierte Beschreibung des neuen Dozenten gegeben hatte. “Die Idee mit einer Art Tutor für den Kleinen hier, finde ich durchaus positiv und ich wüßte dort auch schon jemanden“, fügte er nach einer kurzen Unterbrechung hinzu. Daniel James West lautete der Name, den er mit dem Wort Tutor in Verbindung brachte. Ein Vampir mit 88 Jahren, welcher sich gerade einmal die ersten fünf Jahre, seit er die Verwandlung zu einem Vampir hinter sich hatte, von Menschenblut ernährt hatte. Ganz kurz hatte er diesen am heutigen Tag schon auf dem Parkplatz des Colleges angetroffen, als Aleksei angekommen war. “Ich würde die betroffene Person gerne anrufen damit wir uns dann in dem Aufenthaltsraum, der mir auf dem Wegweiser aufgefallen ist, treffen und sie sich dann ein Bild von ihm machen können“, sagte er mehr an die drei Vampire vor dem Tresen gerichtet und schaute dabei zu dem Kleinen. Langsam drehte er sich um, ging wieder an die Stelle zurück an der er vorher gewartet hatte und zog ein Mobiltelefon aus seiner Hemdtasche. Nachdem er die Tastensperre aufgehoben hatte und ein paar Tasten gedrückt hatte, legte er langsam das Telefon zu seinem Ohr und wartete darauf, bis die Person am anderen Ende der Leitung abheben würde. “Hallo Daniel, hier ist Aleksei“, sagte er und wartete auf eine Begrüßung der angerufenen Person, ehe er wieder das Wort ergriff. “Dafür werden wir später sicher noch Zeit haben, aber wäre es möglich, daß wir uns in ein paar Minuten im Aufenthaltsraum des Colleges treffen könnten? Ich hätte da vielleicht einen Zimmergenossen für dich“, sagte er und wartete neuerdings die Worte des anderen ab. “Wunderbar, das ist einfach, wenn du dich in der Aula befindest, nimm die Tür auf der linken Seite und danach immer geradeaus. Also dann, bis gleich“, sagte er, drückte neuerdings auf seinem Mobiltelefon herum und steckte es zurück in seine Hemdtasche. Danach ging er wieder zu den Vampiren, die sich vor dem Tresen befanden. “Sein Name ist Daniel James West, ein langjähriger Vegetarier, aber sie werden ihn selbst gleich kennen lernen“, sagte er freundlich und wartete die Reaktionen der anderen Vampire ab.
Nach oben Nach unten
Jasper Hale
Lehrer/in
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 90
Alter : 176
Arbeit/Hobbys : enamored of his little pixie, Alice ♥
RP-Ort : Die Sitzecke - Aufenthaltsraum
Anmeldedatum : 17.01.09

BeitragThema: Re: Das Sekretariat   Mo 11 Jan 2010, 17:12

Jasper merkte sofort, dass Mr.Solokow nicht viel von einer soclh stürmischen Begrüßungsweise, wie Alice sie nun mal an sich hatte, hielt. Auch Jasper würde sich womöglich erschlagen fühlen, würde er von jemandem, der ihm fremd war, so begrüßt werden. Damals, als er Alice das erste Mal erblickte, was es anders gewesen. Alice hatte sich nicht wie jetzt auf ihn gestürzt und herzlich begrüßt. Sie waren sofort auf einer Ebene gewesen. Auch wenn er jetzt noch daran dachte, lächelte er fast. Währenddessen war Ms. Anderson wieder hinausgegangen, um einigen Schülerinnen ihre Räume zuzuweisen. Er spürte die Gefühle aller Anwesenden im Raum, und das war nicht unbedingt einfach für ihn. Im unterricht würde es genauso sein. Aber möglicherweise würde er darin Vorteile finden. Er würde sich besser in die Vamire und Menschen hineinversetzen können, die ihm da gegenübersaßen. Jasper wusste zwar nicht, wem Cody's Aufmerksamkeit galt, aber er fühlte die Unruhe und Neugierde des Jungen. Das war schnell vorbei, als Melissa weg war und Alice kam, um COdy zu holen. Als erneut jemand den Raum betrat, wandte sich jasper um. Die Hinzugekommene stellte sich als Ms. Davenport vor. Ihre Ausdrucksweise war der Art, wie er sie selbst manchmal an sich hatte. Er dachte daran, wie erstaunt manchmal die Menschen waren, wenn sie seinen altertümlichen Akzent hörten. Aber das war nur eines der Dinge, die ihn erstaunlich aussehen ließen.
Er hatte nicht viel Zeit, die Gedanken weiterzuspinnen, denn Melissa betrat erneut den Raum. Sie merkte genau, dass Cody sich ein bisschen verloren fühlte. Aber im Moment schien es ihm deutlich besser zu gehen, er schien gemerkt zu haben dass ihm niemand etwas Böses wollte. Die Sekretärin dachte wohl daran, Cody mit Mr. Solokow unterzubringen. Jaspers erste Gedanken waren Zweifel. Würden zwei so uterschiedliche Leute wie Cody und Aleksei in zusammen in einem Zimmer überhaupt miteinander auskommen? Wömöglich würde Mr. Solokow sich bei der Anwesenheit des kleinen Iren genervt fühlen, oder Cody würde die Distanziertheit des jungen Mannes für hartherzig halten? Doch anscheinend brauchte er sich darüber gar nicht weiter Gedanken machen. Aleksei war tatsächlich eher unwillig, die Rolle eines Tutors für Cody zu übernehmen, machte stattdessen aber einen anderen Vorschlag. Nach einem kurz gehaltenen Telefonat war klar, dass Mr. Solokows Vorschlag gleich auftauchen würde. Jasper war gespannt, wen er für passend für Cody halten würde. Schweigend wartete er ab, darauf bedacht, keine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das Sekretariat   

Nach oben Nach unten
 
Das Sekretariat
Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Cullen's College :: College :: Verwaltung-
Gehe zu: